Linsen-Salat mit Gemüsewürfeln
September 21, 2018
Vollkorn-Apfel-Muffins mit Walnüssen
Oktober 5, 2018

Vollkorn Waffeln mit rohem Apfelmus

Wir haben gerne einen an der Waffel, du auch?

Hast Du Dich eigentlich schon mal gefragt woher die Redewendung „einen an der Waffel haben“ kommt? Ich konnte es mir auf jeden Fall nicht herleiten, und da ich ein neugieriger Mensch bin, habe ich natürlich recherchiert („Mann“ nennt mich auch liebevoll Recherchehase). Hier findest auf jeden Fall die Erklärung.

Wenn es nach unseren Kindern geht, könnten wir jeden Tag einen an der Waffel haben. 😉 Soll heißen, es könnte jeden Tag Waffeln geben. Nur jeden Tag Waffeln, wäre dann doch etwas unausgewogen und ungesund, selbst wenn es sich um vollwertige Waffeln handelt. Also alles in Maßen, dann passt das schon. Aber ich muss sagen:

Waffeln sind einfach praktisch!

Sie sind schnell gemacht, die Kinder haben nichts zu meckern und die Reste können gut eingefroren werden. Du kannst übriggebliebene Waffeln ohne Probleme einfrieren und zum Beispiel im Toaster oder Backofen wieder auftauen. Ebenso kannst Du ganz prima den rohen Teig einfrieren und bei Bedarf auftauen.

Du merkst, wir sind eindeutig Waffel-Fans! Und als Waffel-Fans wollen wir im Sommer auch nicht darauf verzichten. Nur hält mich im Sommer oft die Hitze in der Wohnung davon ab zu kochen. Darum mache ich den Balkon zur Küche. Ich stelle dann einfach das Waffeleisen auf den Balkon und backe die Waffeln dort aus. So wird die Wohnung nicht noch wärmer und wir müssen nicht auf den Genuss von leckeren, selbstgemachten Waffeln verzichten.

Waffeln müssen auch nicht immer süß sein. Wenn Du den Honig weglässt und dann frische Kräuter, Käse oder Gemüseraspel… dazugibst, und einen Salat dazureichst, hast Du ein leckeres herzhaftes Mittagessen.

Und jetzt würde ich sagen: „An die Waffeleisen, fertig, los!“

Ach, hast Du Dir schon den Zitronenkuchen Beitrag durchgelesen? Dort findest Du Tipps für den perfekten Rührkuchen, einige gelten auch bei Waffeln. Hier geht’s zum Beitrag.

 

Zutaten für 4 Personen ca. 12-15 Waffeln:

160 g zimmerwarme Butter

300g Dinkelvollkornmehl

1/2 Pack Weinsteinbackpulver

120 g Honig (z. B. Akazienhonig)

4 Eier

500 ml Milch/Pflanzenmilch/Wasser-Sahne-Gemisch

1 Zitrone

2 Prisen gem. Vanille

700 g Äpfel

1-2 Bananen

 

Zubereitung:

Für die Waffeln die Eier aufschlagen und trennen. Das Eiweiß steif schlagen und beiseite stellen.

Die Butter kurz auf höchster Stufe rühren und nach und nach den Honig dazugeben.
Nun ein Eigelb nach dem anderen unterrühren bis eine homogene Masse entsteht.

Etwas Zitronenschale abreiben. Das Mehl mit dem Backpulver, 1 Prise Vanille und dem Zitronenabrieb vermischen.
Nun das Mehl nach und nach unter die Masse rühren. Ab und an etwas Milch unterrühren.
Das ganze nur solange rühren bis es sich gerade zu einem Teig verbunden hat.

Nun muss der Teig 15 min quellen. Nach der Quellzeit die Waffeln ausbacken.

Währenddessen das Apfelmus zubereiten. Die Äpfel entkernen und kleinschneiden.
Den Saft der 1/2 oder ganzen Zitrone (je nach Größe) über die Apfelstückchen geben. Die Banane(n) schälen,
grob zerkleinern und zu den Äpfeln geben. 1 Prise Vanille darüber geben. Jetzt mit dem Pürierstab zu Apfelmus
verarbeiten.

Tipp:

Roher Apfelmus enthält mehr Vitamine als gekochter, wird aber auch schnell braun. Du solltest den Apfelmus also am besten
gleich verzehren. Geschmacklich bleibt er aber einwandfrei.

Die Waffeln auf einem Kuchengitter parken bevor Du sie servierst, dann gibt es kein Problem mit Kondenswasser…

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.